Ibero-Luke von der Auerbacher Höhe ( Luke)

Klick auf Bilder zum Vergrößern

2016

Mai bis November 2015

08.April 2015

Hallo Stefanie, hallo Rainer,

es wird mal wieder Zeit über unseren Luke zu berichten.

Zuerst einmal der Hunger ist wiedergekommen. In der Ankunftswoche musste ich viel Fleisch wegwerfen, weil er es einfach nicht wollte.

Mittlerweile kann ich die Menge wieder erhöhen und er geht öfters in die Küche und pienst.

Luke schläft von 23.30 Uhr bis ca. 6.15 Uhr durch, ohne Pippi zu machen.

Wir gehen dann gemeinsam raus, ich hole die Brötchen rein und er erledigt seine Geschäfte.

Danach ist nochmal Ruhe bis ca. 8.10 Uhr, aaaaaaber dann....... gehts richtig rund. Im Garten ist mittlerweile der Rindenmulch entfernt und Luke hinterläßt seine Spuren.

Also morgens ist er kaum zu bändigen, da weiß er auch nicht mehr, dass er Luke heißt. Ab morgen werde ich sein Frühstück richten und dann als allererstes mit ihm ein Stück ins Feld gehen, damit er sich austoben und danach in Ruhe sein Frühstück genießen kann.

Gerade eben kam eine gute Bekannte vorbei, die selbst einen Hund hat. 

Die hat er mal frech aus seinem Körbchen angeknurrt. Es ist aber auch unverschämt nach Hund zu riechen und Luke beim chillen zu stören.

David hat ihm schon "sitz mit Pfötchengeben" beigebracht, das klappt echt super.

Patricia und ich sind eifrig dabei, das apportieren zu üben. Er macht sitz und rennt dann seinem Spielzeug hinterher nimmt es ins Maul, ab hier haperts. Denn bringen möchte er es uns nicht.

Hast Du da einen Tipp für uns?

Am Samstag gehts in die Hundeschule, mal gespannt wie er das findet!?

Liebe Grüße aus Venningen senden

Heike mit Anhang & Luke

Das neue Zuhause

Hallo Stefanie, hallo Rainer,

Luke hat gerade sein 30 minütiges Powertraining im Garten bewältigt und liegt erschossen im Körbchen. Ja nach fast 2 Tagen ist er ein "Körbchenhund" geworden.

In der ersten Nacht meinte Luke er könnte uns mit einem schönen Operettengesang begeistern, dies hat er nun in der zweiten Nacht aber bleiben lassen.

Wir gehen zweimal in der Nacht mit ihm Pippi machen, manchmal auch Kacker, und dann frühmorgens nochmal. Das klappt wunderbar.

Ich möchte es nicht zu früh loben, aber wir hatten bis jetzt weder eine Pfütze noch ein Häufchen in der Wohnung.

Mittlerweile hat er so ziemlich alle Ängste bei uns zu Hause verloren und wird frech. Im Esszimmer steht ein Blumenstock, dessen Erde schmeckt einfach wunderbar.

Oft hilft ein kräftiges "nein" meinerseits und er trabt beleidigt davon, aber probiert wirds gleich nochmal und dann auch das Nein ignoriert.

Heute morgen hab ich dann mal mein Geschirrhandtuch nach ihm geworfen, wenig erschrocken kam dann der berühmte Engelsblick... "hab nichts gemacht".

Wir haben in unserem Garten einen kleinen, künstlich angelegten Bachlauf, da war er gestern schon mal mit dem Po dringelegen und hat schön getropft.

Den Bach findet er einfach toll, auch das kleine Brückchen darüber wird manchmal benutzt, lieber aber mittendurch.

Bei seinem Dalmatinerstofftier ist er der Chef, da werden oft "schwerste" Kämpfe ausgetragen.

Die Menge an Fressen ist zu viel für Luke, er läßt meistens die Hälfte jeder Mahlzeit stehen, ausser die Milchmahlzeit, die wird nach und nach vertilgt.

Die Häufchen sind aber schön groß, wohlgeformt und kommen zumeist 2x täglich.

Wir wünschen Euch noch einen schönen Karfreitag!

Liebe sonnige Grüße aus Venningen senden Euch

die Lutzes mit einem dicken Schmatzer von Luke

31. März 2015 -Der letzte Tag in der Villa Welpe

26. März 2015

12. März 2015